Brennnessel und Arnika: Hilfe bei Insektenstichen und Sonnenbrand ...

Wer kennt das nicht? Da legt man sich in den sommerlichen Garten oder an einen See um ein gutes Buch zu lesen. Aber dann summt es und piekst: Eine Mücke hat zugestochen.


 

Durch so einen Stich gelangen Giftstoffe in das Hautgewebe und es kommt zu Schmerzen, Rötung, Juckreiz und Schwellungen. Auf keinen Fall sollte man an der Einstichstelle kratzen, denn so gelangen möglicherweise Bakterien in die Haut und es kann zu Infektionen kommen. Nun gilt es schnell zu handeln: beispielsweise helfen Gels mit Auszügen aus der kleinen Brennnessel und Arnika, auf pflanzlicher Basis und ganz natürlich,  gegen juckende und brennende Insektenstiche,  auch bei Sonnenbrand anwendbar - es lindert den Hitzeschmerz und fördert den Aufbau von neuem, gesundem Hautgewebe.

 

Die gute arzneiliche Wirkung der Brennnessel ist seit der Antike bekannt: so wird sie schon bei Hippokrates lobend erwähnt, der ihr neben einer harntreibenden u.a. auch eine entzündungshemmende Wirkung zuschrieb.